Startseite » News (Alle) » News » Nissan LEAF geht Mitte November in Dänemark und Norwegen an den Start

Nissan LEAF geht Mitte November in Dänemark und Norwegen an den Start

Nissan LEAF geht Mitte November in Dänemark und Norwegen an den Start
Jetzt bewerten!

Seit Ende 2010 auf dem Markt, wurden vom Elektroauto Nissan LEAF in Japan, den USA und Europa bereits mehr als 14.000 Exemplare verkauft. In Europa wurden die ersten Modelle an Kunden in Großbritannien, den Niederlanden, Irland und Portugal ausgeliefert, ebenfalls kann der LEAF in der Schweiz, Frankreich, Spanien und Belgien bestellt werden. Mitte November 2011 wird der Nissan LEAF nun in zwei weiteren europäischen Ländern an den Start gehen: Dänemark und Norwegen.

Nissan LEAF
Foto: Nissan

Nissan LEAF kostet in Dänemark umgerechnet 39.000 Euro, spart aber bei den Betriebskosten

In Dänemark wird der LEAF 290.690 dänische Kronen kosten (inkl. Mehrwertsteuer), was umgerechnet etwa 39.000 Euro entspricht. Darin enthalten sind die Batterie mit einer Garantie von fünf Jahren oder 100.000 Kilometern sowie der freie Zugang zum Telematik-Dienst von Nissan sowie einem speziellen Pannenservice für fünf Jahre. Neben der Umwelt schont der Nissan LEAF den geldbeutel bei den Unterhaltskosten: Das Unternehmen beziffert sie in Dänemark auf konkurrenzlose 3,62 Euro pro 100 Kilometer.

Neben den entfallenden Maut- und Parkgebühren ist der Nissan LEAF in Dänemark auch von der extrem hohen Neuwagensteuer befreit – diese kann bei einem Fahrzeug seiner Größe bei bis zu 17.000 Euro liegen. Mit diesen Maßnahmen will das skandinavische Land die Einführung der Elektromobilität fördern.

In Norwegen kostet der LEAF nur umgerechnet 32.800 bei noch deutlich niedrigeren Unterhaltskosten

Wenn der Nissan LEAF Mitte November 2011 ebenfalls in Norwegen startet, wird er dort mit nur 255.000 norwegischen Kronen oder umgerechnet 32.800 Euro deutlich weniger kosten. Die Betriebskosten werden zudem weit unter denen in Dänemark liegen und im Schnitt nur 1,55 Euro auf 100 Kilometer betragen. Fahrer eines Elektroautos wie des LEAF sind in Norwegen gleichfalls von Maut- und Parkgebühren befreit, dürfen aber zudem auch noch Busspuren nutzen um bei viel Verkehr schneller ans Ziel zu kommen.

In Norwegen ermöglicht der LEAF von Nissan zudem nicht nur lokal emissionsfreies Autofahren, sondern wirklich den Betrieb fast ohne Emissionen. Schließlich deckt Norwegen nahezu 100 Prozent seines Strombedarfs aus sauberer Wasserkraft. In Dänemark wiederum liegt der Anteil der Windkraft in Spitzenzeiten bei bis zu 20 Prozent der Energieversorgung. Dementsprechend bieten beide Länder ideale Voraussetzungen für ein umweltfreundliches Fahren in Elektroautos.

Spezielle Ausstattung zum Schutz vor kalten Tagen und Nächten in Skandinavien

Angepasst an das raue skandinavische Klima sind die LEAF-Modelle für Norwegen und Dänemark ab Werk mit einer Zusatzheizung für die Batterie ausgerüstet. Damit das Elektroauto aber nicht nur immer fahrbereit ist, sondern sich die Insassen auch besonders wohl fühlen, gehören beheizbare Vorder- und Rücksitze, beheizte Rückspiegel und ein beheizbares Lenkrad zur Serienausstattung. Ebenfalls für serienmäßigen Komfort sorgen Klimaanlage, Rückfahrkamera und Satelliten-Navigationssystem sowie ein Anschluss zum Schnellaufladen der Batterien und eine innovative Smartphone-Verbindung. Mit letzterer lässt sich nicht nur der Ladezustand der Batterien abfragen, sondern auch das Aufladen derselben oder das Aufheizen oder Abkühlen des Innenraums vor Fahrtantritt programmieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige