Startseite » News (Alle) » News » Toyota-Projekt Ha:mo: mehr E-Fahrzeuge und Car-Sharing-Stationen sind geplant

Toyota-Projekt Ha:mo: mehr E-Fahrzeuge und Car-Sharing-Stationen sind geplant

Toyota-Projekt Ha:mo: mehr E-Fahrzeuge und Car-Sharing-Stationen sind geplant
3 - 1 Mal

Das Projekt „Ha:mo“ vom japanischen Autobauer Toyota in Toyota City steht für neuartige Mobilitätslösungen, die eine Kombination aus öffentlichem Nahverkehr und Individualverkehr, wie beispielsweise das Car-Sharing-Projekt „Ha:mo Ride“, vorsehen. Seit dem 01. Oktober 2013 baut der Konzern den Service weiter aus.

Die Kombination aus Zug, Bus und Bahn mit Ha:mo Ride, also Car-Sharing, ist Toyotas Vision aus umweltbewusster und damit zukunftsträchtiger Fortbewegung. So wird nicht nur das Verkehrsaufkommen und damit die CO2-Emissionen gesenkt, sondern auch der Reisekomfort erhöht, indem längere Strecken mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt und für den Weg vom (Bus-)Bahnhof zum Ziel die effizienten Mini-E-Mobile genutzt werden. Eine Neuerung innerhalb des Ha:mo-Projekts ist das neue Konzeptfahrzeug i-Road: mit drei Rädern ausgestattet bringt einen das Fahrzeug sicher und lokal emissionsfrei an Ziel. Bestaunt werden konnte das i-Road zwischen dem 01. und 05. Oktober auf der CEATEC in Tokio.

Toyota HA:MO Elektroautos

Ha:mo-Ausbau in fünf Schritten

Das Ha:mo System soll in fünf Schritten ausgebaut werden, die sowohl die Fahrzeugflotte als auch die Infrastruktur und die Nutzung selbst betreffen:

1. Die Fahrzeugflotte wird ausgebaut
Zurzeit umfasst die Fahrzeugflotte zehn E-Autos vom Typ „COMS“ und zehn YAMAHA-E-Zweiräder vom Typ „PAS“ – zum 01. Oktober steigt die Zahl der COMS auf 55 Stück an. Bis Mitte Oktober sollen 100 COMS auf den Straßen unterwegs sein. Zusätzlich kommen 52 weitere PAS hinzu, ebenso wie die Aufnahme des neuen i-Roads (allerdings erst ab 2014).

2. Die Zahl der Fahrzeugstationen wird ausgebaut
Ab dem 01. Oktober sollen die bisherigen vier Stationen, an denen die Nutzer die Fahrzeuge ausleihen und abgegeben konnten, auf insgesamt 17 Stationen ansteigen – bis Mitte Oktober sollen insgesamt 21 Stationen zur Verfügung stehen. Um vor allem Pendler zu erreichen, werden die neuen Stationen vorrangig an öffentlichen Plätzen, wie Bahnhöfen, Gewerbezentren und der Toyota-Verwaltungszentrale selbst, stehen.

3. Toyota führt Gebühren ein
Da der Ha:mo-Service bisher nur ein Pilotprojekt war, soll nun auch die Wirtschaftlichkeit unter Beweis gestellt werden. Hierzu führt Toyota ab dem 01. Oktober Gebühren ein. Diese betragen für das Leihen eines E-Autos vom Typ COMS beispielsweise für die ersten zehn Minuten 200 YEN, was umgerechnet etwa 1,50 Euro bedeutet – jede weitere Minute schlägt mit 20 YEN (0,15 Euro) zu Buche. Mitglieds- oder Monats-Gebühren sind nicht geplant. Ab Mitte November werden die Gebühren auf Basis von Angebot und Nachfrage erhoben, weshalb hier also noch eine kurzfristige Änderung stattfinden könnte.

4. Erhöhung der Service-Leistungen
Nicht zuletzt aufgrund der Einführung von Gebühren wird auch das Service-Angebot des Ha:mo-Systems erhöht. Dazu gehören unter anderem:

  • Routenberechnungen, bei denen Fahrzeugstationen in der Nähe des Ziels und Start berücksichtigt werden.
  • Reservierung der Fahrzeuge per Smartphone App.
  • Verbindung des Ha:mo-Systems mit dem Bus-Managementsystem von Hitachi – so wird auch die Busnutzung und –kombination einfacher.
  • Weitere Informationsservices, beispielsweise zur aktuellen Verkehrslage, sind geplant.

5. Erhöhung der Mitgliedszahlen
Auch die Maximierung der Nutzerzahlen spielt bei Ausbau des Ha:mo-Systems eine wichtige Rolle, da sich der Fahrzeugausbau nur dann lohnt, wenn auch die Mitgliederzahlen steigen – die bisherigen 100 Mitglieder will Toyota deshalb mit einer entsprechenden Kampagne auf rund 1.000 Mitglieder erhöhen.

Toyota iRoad Elektrofahrzeug

Der bisherige Erfolg des Ha:mo-Systems begründet die Entscheidung die Anstrengungen weiter auszubauen. Vor allem die Gebühreneinführung dürfte spannend werden, entscheidet sie doch letztendlich darüber, ob Ha:mo sich wirtschaftlich tragen kann und weiterhin angenommen wird, wenn die Nutzung nicht mehr kostenfrei ist.

Foto-Galerie: Konzeptfahrzeug Toyota i-ROAD (8 Bilder)

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige