Startseite » News (Alle) » News » Detroit Electric und Proton wollen gemeinsam ein günstiges Elektroauto bauen

Detroit Electric und Proton wollen gemeinsam ein günstiges Elektroauto bauen

Detroit Electric und Proton wollen gemeinsam ein günstiges Elektroauto bauen
Jetzt bewerten!

Die Detroit Electric Holdings Ltd und der malaysische Autohersteller Proton haben gestern eine strategische Partnerschaft für die Massenproduktion von Elektroautos vereinbart. Detroit Electric wird dafür sein patentiertes elektrisches Antriebssystem einbringen, das dann in zwei Modellen zum Einsatz kommen soll.

Die Fahrzeuge sollen weltweit unter der Marke „Detroit Electric“ angeboten werden und beide Partner wollen bereits in 2012 ca. 270.000 Elektroautos in Europa, Großbritannien, China und den USA absetzen. Der Preis soll zwischen $23.000 und $26.000 (ca. 17.300€ bis 19.600€) für das Stadtfahrzeug und zwischen $28.000 und $33.000 (ca. 21.000€ bis 24.00€) für das Modell mit erweiterter Reichweite liegen.

Der Antrieb wird auf dem einzigartigen und patentierten elektrischen Antriebssystem von Detroit Electric basieren, welches die Größe und das Gewicht des Elektromotors reduzieren soll. Die zugrunde liegende Magnetic Flux Motor Technologie soll zusammen mit bewährten Lithium-Polymer-Batterien eine rein elektrische Reichweite von 180 km (111 Meilen) für das Stadtfahrzeug und 325 km (200 Meilen) für das Modell mit Range Extender gewährleisten.

Weitere Informationen
Detroit Electric, Detroit Electric Media Center, Proton

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige