Startseite » News (Alle) » News » Riesiger Wertverlust bei Elektroautos?

Riesiger Wertverlust bei Elektroautos?

Riesiger Wertverlust bei Elektroautos?
Jetzt bewerten!

Wie Focus Online unter Berufung auf einen Bericht im britische Magazin „Autocar“ schreibt, sollen Experten einen gigantischen Wertverlust für Elektroautos prognostiziert haben. Der Restwert soll aufgrund des Leistungsverlusts der Akkus nach fünf Jahren bei nur noch rund zehn Prozent des Neupreises liegen. Die Behauptung, dass Elektroautos nach fünf Jahren quasi wertlos wären, beruht allerdings auf der Annahme, dass die Preise für Batterien nur wenig oder gar nicht sinken. Denn nur in diesem Fall wäre eine fünfstellige Summe für den Austausch der Batterien notwendig.

Elektroauto Nissan Leaf
Foto: Nissan

Die Aussage dieser Experten könnte aber auch berechnet sein, ähnlich wie es die Studie zum Thema „Deutschlands Automobilindustrie und Elektromobilität“ aufzeigt. Denn ein rascher Umstieg auf Elektroautos ist von den meisten großen Autoherstellern schlicht nicht gewollt. Stattdessen versuchen sie langsam schwächer werdende Melkkuh mit Verbrennungsmotor so lange wie möglich am Leben zu halten. Zudem geht man bei der Annahme auch von stabilen Benzinprisen aus. Steigt der Ölpreis aufgrund der rückläufigen Reserven und der zunehmenden Nachfrage aber weiter an, dürften insbesondere Autos mit hohem Benzinverbrauch weiter an Wert verlieren.

Wie Autocar weiter berichtet, plant z.B. Nissan für den Leaf wohl auch eine Möglichkeit des Leasings ohne das Risiko der Batterien. Ähnlich wie bei Renault könnte der Elektroautobesitzer die Batterien nur vom Hersteller leasen (Renault plant £100 pro Monat) und somit bei Bedarf austauschen lassen. Verrechnet man diese Kosten laut dem britischen Magazin mit den Ersparnissen von Strom gegenüber Diesel oder Benzin, wären Elektroautos die wirtschaftlichsten Fahrzeuge auf der Strasse.

2 Kommentare

  1. Es wird wohl eher so sein, dass dem Auto mit Verbrennungsmotor ein sehr hoher Wertverlust droht.
    Nicht wenige Experten prognostizieren eine Verdopplung des Ölpreis in den nächsten paar Jahre, wer wird bei einem Spritpreis jenseits 2 Euro dann noch ein Gebrauchtwagen mit mehr als 3 Liter Verbrauch haben wollen ?
    Solche Fahrzeuge werden sich , wenn überhaupt, nur noch zu Schrottwert verkaufen lassen.
    Bei gut erhaltenen Karosserien könnte sich noch ein Umbau zu einem E-Auto lohnen, vor allem wenn es dann bei beliebten Fahrzeuge Umbausätze von der Stange gibt. Die ausrangierten Verbrennungsmotoren liesen sich dann zu Blockheizkraftwerken mit Biogasspeisung umbauen, dort könnte dann wenigsten ein vernünftiger Wirkungsgrad erreicht werden.
    Die Batteriepreise werden, genauso wie bei Handys und Notbook, extrem schnell sinken, also werden Ersatzbatterien nur noch ein Bruchteil des heutigen Preis kosten.
    Eine für das Auto nicht mehr nutzbare Batterie wird außerdem auch noch einen gewissen Gebrauchtwert haben, schließlich ist diese dann ja nicht komplett kaputt, sondern hat nur an Kapazität verloren.
    Ein Einsatz in Speichersystemen in der regenerativen Stromerzeugung wäre dann durchaus noch sinnvoll.
    Alles in Allem scheint dies nur ein weiterer Versuch die Revolution im Autobau zu bremsen, ungern geben die großen Automobilhersteller der westeuropäischen Welt ihre Kompetenzen im Motorenbau auf. Auch den Mineralölkonzernen schmeckt die aktuelle Entwicklung ganz und gar nicht.

    Bloß aufhalten werden sie die Entwicklung hin zum Elektroantrieb mit sicherheit nicht, die Chinesen scheren sich genauso wenig um die Befindlichkeiten der europäischen Autohersteller wie um die der Mineralölkonzerne.

    Die deutschen Autohersteller haben auch schon beim Hybridantrieb, durch zu langes Zögern, Kompetenzen verspielt und damit das Vertrauen der Kunden teils verloren.
    Beim Elektroauto droht es noch schlimmer zu kommen, hier könnte es wie bei den einst so großen deutschen Hersteller der Unterhaltungselektonik geschehen, zuerst werden sie von den Chinesen aufgekauft und nach und nach verschwinden die einst großen Namen.

  2. Wer den Wertverlust kompensieren möchte, kann sein Auto nun auch vermieten, wenn es selbst nicht benötigt wird: http://www.tamyca.de. Wir sind Deutschlands erstes Carsharing unter Privatpersonen und kümmern uns um alles, z.B. um die Versicherung, die Vermittlung, ein Übergabeprotokoll usw… LG Konrad

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige