Startseite » News (Alle) » News » Österreich startet Projekt Vlotte mit THINK und 100 Elektroautos

Österreich startet Projekt Vlotte mit THINK und 100 Elektroautos

Österreich startet Projekt Vlotte mit THINK und 100 Elektroautos
Jetzt bewerten!

Um umweltpolitische Ziele zu erreichen und vermehrt auf Erneuerbare Energien umzusteigen, unterstützt die Regierung von Österreich das Projekt Vlotte zur Förderung von Elektomobilität. Das Projekt wurde diesen Monat in der Region von Bregenz gestartet um die Alltagstauglichkeit von Elektroautos zu demonstrieren und gleichzeitig den Einfluß auf das öffentliche Stromnetz zu untersuchen. Das Projekt von Bregenz wird Vorbild für eine Reihe weiterer Tests in ganz Österreich sein.


Foto: TH!NK

Die Auslieferung der ersten TH!NK City Fahrzeuge an die Vorarlberger Kraftwerke in Bregenz fand bereits Ende Februar statt. Das gesamte Projekt umfasst 100 Elektroautos, von denen die meisten wohl von der Firma TH!NK aus Norwegen geliefert werden. Getestet werden die Elektroautos dann von Energieversorgungsbetrieben, Gemeindeverwaltungen und verschiedenen Fuhrpark-Betreibern. „Mit diesem Projekt wird in Österreich eine Form von Mobilität bereits Realität, die anderswo noch als Zukunftsvision verstanden wird.“ sagt Dr. Eveline Steinberger, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds in Wien.

Quellen und weitere Informationen:
TH!NK „Austrian government and VLOTTE charge into EVs with Think„, 01.04.2009
Projekt VLOTTE: Förderung einer Modellregion für Elektromobilität, www.vlotte.at

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige