Startseite » News (Alle) » News » Mit dem THINK Elektroauto und der Migros emissionsfrei durch die Alpen

Mit dem THINK Elektroauto und der Migros emissionsfrei durch die Alpen

Mit dem THINK Elektroauto und der Migros emissionsfrei durch die Alpen
Jetzt bewerten!

Die Schweizer Alpen sind eine beeindruckende Landschaft und begeistern mit intakter Natur Einheimische wie auch Touristen. Damit die natürliche Berglandschaft weniger durch Autoabgase belastet wird, haben sich der Skandinavische Hersteller von Elektroautos, THINK, und der Schweizer Distributionspartner, M-Way, mit dem Öko-Tourismus Pioneer Alpmobil zusammengeschlossen um den Besuchern der Resorts emissionsfreies Fahren im Urlaub zu ermöglichen.

Zu diesem Zweck werden 60 THINK City Elektroautos in der Region von Goms und Haslital der Schweizer Alpen zu Verfügung stehen, die in 30 Hotels, Resorts und anderen touristischen Hot Spots gemietet werden können. Alpmobil wird den Service über die eigene Homepage und die Resorts in der Region vermarkten. Der Mietpreis für die Elektroautos wird bei ca. 45,- Euro pro Tag liegen.


Foto: THINK

„Das Testprogramm passt perfekt zur Philosophie von Alpmobil und wir sind stolz, Vorreiter darin zu sein, sowohl der Öffentlichkeit wie auch anderen Resorts in besonders sensiblen Regionen aufzuzeigen, dass ein ökologisches Autofahren ohne Motorenlärm un Abgase möglich, erschwinglich und spaßig ist.“ erklärt Dionys Hallenbarter von Alpmobil.

Daniel Hofer, Migrol CEO und Projektleiter von M-Way, ergänzt: „Unternehmerische Nachhaltigkeit ist das Herz von Migros und M-Way ist unser Verständnis, wie wir Verkehr und Beförderung in diesen Plan integrieren können. Mit Projekten wie dem mit Alpmobil zeigen wir einfache und intelligente Lösungen auf und machen sie der breiten Öffentlichkeit bekannt. Die Initiative ist ein perfektes Beispiel und Elektroautos werden selbstverständlich mit Strom aufgeladen, der lokal aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen wird. Damit besteht die Möglichkeit, 100% CO2-freies Fahren zu erleben und dabei die Hügel, Berge und Pässe in der Region von Goms und Haslital zu erkunden.“

Das Aufladen der Elektrofahrzeuge ist an mehr als 20 Ladestationen in der Region möglich, die alle ausschließlich sauberen Strom aus lokalen Wasserkraftwerken bieten.

THINK CEO, Richard Canny, sagt dazu: „Als wir die Partnerschaft mit M-Way angekündigt haben, haben wir über innovative und alternative Möglichkeiten gesprochen, die THINK Elektroautos am Markt einzuführen. Die jetzige Initiative ist das Umsetzen unserer Philosophie und wir sind stolz, ein Teil dieses neuen Ansatzes im Bereich Öko-Tourismus zu sein. Wir freuen uns bereits darauf, mit ähnlich denkenden Organisationen und Resorts in anderen Ländern ins Gespräch zu kommen um Teil dieser nachhaltigen Revolution zu sein.“

Die neuste Generation des Elektroautos THINK City fährt wie bereits zuvor rein elektrisch, ist für die Autobahn geeignet und kann mit einer einzigen Aufladung der Batterien bis zu 160 Kilometer weit fahren. Aufgeladen werden kann das Auto an einer gewöhnlichen Haushaltssteckdose und wenn es mit Ökostrom geladen wird, fährt man völlig CO2-frei. Es ist zudem das weltweit erste E-Auto, das komplett mit dem Europäischen CE Zeichen zertifiziert wurde und das sie EU-Zulassungs-Anforderungen (M1-Zertifikat) erfüllt.

Das „E-Mobility“ Projekt von Migros und THINK im Sommer 2010 ist nur die Pilotphase des Programms. In den nächsten Jahren sind weitere Programme geplant um ein ganzes Netzwerk an Möglichkeiten zu Nachhaltigem Verkehr und Transport rund um den Gotthard zu schaffen.

4 Kommentare

  1. Das ist ja eine gute Idee, mit den Elektroautos in den Alpen. Es stellt sich nur die Frage,wer freiwillig 45 Euro pro Tag zahlt, wenn er mit dem eigenen Benzinfresser gratis durch die Gegend kurven kann. Oder gibt es hier Ansätze, Autos mit herkömmlichem Antrieb im Gebiet zu verbieten?

  2. Es ist der Migros zu dieser Aktion zu gratulieren. Endlich startet auch in der Schweiz eine E-Mobilitätsinitiative.
    Für zukünftige Anschaffungen empfehlen wir als Berater für nachhaltige Mobilität (www.reffcon.com) bei den Fahrzeugen auf deren effizienten Umgang mit der wertvollen, grünen Energie zu achten.
    So verbrauchte der Think City mit Hochtemperaturbatterie im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie in Vorarlberg ca. 30 kWh/100 km inklusive Ladeverlusten. Im deutschen Strommix von 2007 hätte dies 186 g CO2/km bedeutet.
    Mit modernen Lithium Zellen (welche ja auch auf der Think Preisliste stehen) kann z. B. ein umgerüsteter Fiat 500 http://www.care-mobility.eu) mit dem halben Energieverbrauch aufwarten und dies bei gleichen Anschaffungskosten.

    So sehe ich die ZEBRA Batterie, aufgrund der immensen Wärmeverlusten, als ungeeignet für den mobilen Einsatz an. Eine entsprechende Kurzstudie wurde den M-Wave Verantwortichen vor Monaten zugestellt.

    E-Auto ist eben nicht gleich E-Auto! Auch hier ist das Bessere des Guten Feind. Es steht zu hoffen, dass der Think City schnellstens mit der Lithium Ionen Batterie ausgestattet wird.

  3. Ich fasse es nicht! In der Schweiz ist das Fahrzeug mietbar? Herzlichen Glueckwunsch. Ich hoffe nur, dass es bald auch in Deutschland einen Haendler geben wird. Wenn dann der Preis durch viele Kaeufer sinken wird, gibt es ein tolles Fahrzeug zu einem mehr als wettbewerbsfaehigen Preis.

  4. Markus Spiekermann

    Ein tolles Konzept. Siehe auch eE-Tour.de. Dort gibt es das gleiche auf der deutschen Seite der Alpen.

    Die ZEBRA Batterie hat sich gut auch bei extremen Wetterbedingungen z.B. im Winter bewährt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige