Startseite » News (Alle) » News » Berlin-Kühtai 24 Stunden Eco-Tour: 1.500 Kilometer und 13 Alpenpässe

Berlin-Kühtai 24 Stunden Eco-Tour: 1.500 Kilometer und 13 Alpenpässe

Berlin-Kühtai 24 Stunden Eco-Tour: 1.500 Kilometer und 13 Alpenpässe
Jetzt bewerten!

Die 24 Stunden Eco-Tour zwischen Le Mans-Sieger und Herausforderer Hans-Joachim Stuck (Co-Pilot: Tim Westermann) und dem amtierenden Tour-Meister Gerhard Plattner (Co-Pilot: Carsten Paulun) war bis zur letzten Sekunde spannend. Am 13. Februar um 19 Uhr starteten die beiden Piloten ihre SEAT Leon FR TDI (150 PS) am Brandenburger Tor und legen von dort aus eine Strecke von rund 1.500 Kilometern, über 13 Alpenpässe in Österreich, Italien und der Schweiz hinweg, zurück. Das Ziel: der 2.020 Meter hoch gelegenen Wintersportort Kühtai. Der Gewinner nach etwas mehr als 24 Stunden hieß Hans-Joachim Stuck.

Teilnehmer der Berlin-Kühtai 24 Stunden Eco-Tour im Seat Leon
Foto: Seat

Mit einem Durchschnittsverbrauch von gerade einmal 4,31 Litern/100 km benötigte Sieger Struck nur etwa 0,08 Liter pro 100 Kilometer weniger als Champion Gerhard Plattner. „Während Hans-Joachim die vereisten und mit schneebedeckten Pisten mit Driften bewältigte, bremste ich vor Kurven ab. Das anschließende Beschleunigen kostete mich dann ein wenig mehr Sprit“, erklärt Plattner. Insgesamt befuhren die beiden Spritspar-Piloten folgende

Bergpässe:

  • Brennerpass – 1.375 m
  • Grödner Joch – 2.122 m
  • Passo di Valparola – 2.197 m
  • Passo di Falzarego – 2.105 m
  • Passo Pordoi – 2.239 m
  • Sellajoch – 2.244 m
  • Karerpass – 1.745 m
  • Nigersattel – 1.688 m
  • Ofenpass – 2.149 m
  • Passo D’Eira – 2.208 m
  • Passo di Foscagno – 2.291 m
  • Forcola di Livigno – 2.315 m
  • Berninapass – 2.328 m
  • Kühtaisattel – 2.020 m

Die Ziele der beiden Rennfahrer hätten ambitionierter nicht sein können: Trotz harter Bedingungen, wie vereisten Bergpässen, eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometer beizubehalten, um die Strecke innerhalb der angesetzten 24 Stunden zu schaffen und gleichzeitig möglichst wenig Sprit zu verbrauchen – doch sie haben es geschafft. Am 19 Februar gegen 19 Uhr kamen die beiden Fahrer wohlauf in Kühtai an.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige