Startseite » News (Alle) » News » Kia Soul EV: Erstes Elektroauto der Marke kommt im Jahr 2014

Kia Soul EV: Erstes Elektroauto der Marke kommt im Jahr 2014

Kia Soul EV: Erstes Elektroauto der Marke kommt im Jahr 2014
Jetzt bewerten!

Der in Südkorea seit November 2008 sowie in Europa und den USA seit dem Frühjahr 2009 erhältliche Kia Soul wird in 2014 als erstes rein elektrisches Modell auf den internationalen Markt kommen. Bisher beschränkt sich das Angebot auf den Kia Ray, der ausschließlich in der Heimat angeboten wird, mit der vollelektrischen Version des kantigen Kultautos sollen aber nun weltweit umweltbewusste Elektroauto-Enthusiasten angesprochen werden. Beim Kia Soul EV können dabei vor allem der vergleichsweise geringe Stromverbrauch sowie die Verwendung einer hochmodernen Batterie mit Lithium-Ionen-Polymer-Technologie (LiPoly) überzeugen, die im Vergleich zu den sonst verwendeten Lithium-Ionen-Akkus leichter ist und eine höhere Energiedichte besitzt.

Kia Soul EV
Foto: Kia Motors

Optisch soll einem beim Kia Soul EV sofort die Verwandschaft zur zweiten Generation des Soul auffallen, dennoch soll sich das E-Auto aber von den Modellen mit Verbrennungsmotor der gleichen Baureihe abheben. Da im Vorfeld der Serienproduktion (die 2014 startet) aber nur gut getarnte Prototypen des neuen Modells im Rahmen eines umfangreichen Testprogramms unterwegs sind, kann zu den genauen Unterschieden noch keine Aussage gemacht werden.

145 km/h Höchstgeschwindigkeit und 200 Kilometer Reichweite mit einer Batterieladung

Generell soll der neue Kia Soul EV aber ohnehin vor allem mit seinen inneren Werten punkten, die vor allem im geräumigen Innenraum für fünf Personen, einer Batterie auf dem neusten Stand der Technik sowie versprochenem Fahrspaß liegen. Der bereits erwähnte Lithium-Ionen-Polymer Akku hat eine Kapazität von 27 Kilowattstunden und ermöglicht mit einer Akkuladung eine für Pendler in Ballungsräumen bestens geeignete Reichweite von über 200 Kilometern. Aufladen lässt sie sich mit Hilfe des zum Fahrzeug gehörenden Ladekabels an jeder herkömmlichen Haushaltssteckdose (230 oder 240 Volt) in etwa fünf Stunden. An einer Schnellladestation lässt sich der Akku in nur 25 Minuten zu 80 Prozent aufladen.

Da das volle Drehmoment von 285 Nm bei 81 kW Leistung antriebsbedingt vom Start weg zur Verfügung steht, verspricht das Elektroauto Soul EV vor allem im Stadtverkehr viel Fahrspaß. Für die Beschleunigung von Null auf 100 km/ benötigt der Soul EV nach vorläufigen Messungen weniger als 12 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei rund 145 km/h. Zu den guten Verbrauchswerten von kombiniert 13 kWh auf 100 Kilometer und der dadurch vergleichsweise hohen Reichweite trägt auch das regenerative Bremssystem bei: Es lädt die Batterie, sobald der Fahrer die Bremse betätigt oder das Fahrzeug ausrollen lässt.

Fußgängerschutz beim Rückwärtsfahren und Geschwindigkeiten unter 20 km/h

Für den Fahrer und seine Passagiere ist die Tatsache, dass das herkömmliche Motorgeräusch beim Kia Soul EV fast komplett wegfällt, ein sehr angenehmer nebeneffekt. Dank der zusätzlichen Verwendung von speziellen schalldämmenden Materialien, wird sich der Innenraum der Serienversion durch einen extrem niedrigen Geräuschpegel auszeichnen. Die Insassen kommen damit in den Genuss einer Fahrkultur, die sich sonst nur in Fahrzeugen des Premium-Segments findet. Die vor allem bei niedigen Geschwindigkeiten nahezu geräuschlose Fortbewegung könnte für andere Verkehrsteilnehmer aber eine Gefahr darstellen, weshalb der Kia Soul EV zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern über ein künstliches Motorgeräusch (Virtual Engine Sound System, VESS) verfügt, das bei Geschwindigkeiten von unter 20 Stundenkilometern und beim Rückwärtsfahren aktiviert wird.

Kia Soul und der Prototyp des Soul EV
Foto: Kia Motors

Der Kia Soul EV soll die Speerspize der umweltfreundlichen Technologien bei Kia markieren

„Mit seiner weltweiten Markteinführung im kommenden Jahr wird der Kia Soul EV an der Spitze unseres neuen ‚Clean Mobility‘-Programms stehen, mit dem wir Kunden auf der ganzen Welt umweltfreundliche Transportmöglichkeiten bieten“, freut sich Thomas Oh, Executive Vice President und COO der Kia Motors Corporation. „Der Kia Soul EV wird zwar der erste vollelektrische Kia auf dem internationalen Markt sein, doch er gehört bereits zur zweiten Generation von batteriebetriebenen Kia-Elektrofahrzeugen. Er wird davon profitieren, dass wir in den vergangenen Jahren durch die Entwicklung des Kia Ray EV und den Betrieb einer Testflotte dieses E-Mobils umfassende Erkenntnisse gewonnen haben.“ Für diesen groß angelegten Praxistest hat der Automobilhersteller den Kia Ray EV, der Ende 2011 in Korea eingeführt wurde, Regierungsbehörden und öffentlichen Verwaltungen zur Verfügung gestellt.

Wie von Kia gewohnt wird die Ausstattung auch beim ersten (internationalen) E-Auto üppig sein

Zur Ausstattung des Kia Soul EV werden unter anderem LED-Tagfahrlicht, LED-Rückleuchten sowie aerodynamisch geformten 16-Zoll-Leichtmetallfelgen gehören. Bei der Innenausstattung dürfen sich künftige Fahrer über eine spezielle Supervision-Instrumentenanzeige und eine Zentralkonsole mit 8-Zoll-Display freuen. Passend zum umweltfreundlichen Charakter des Fahrzeugs werden die Interieur-Elemente und -Verkleidungen zum großen Teil aus Recycling-Materialien bestehen, darunter Kunst- und Schaumstoffe, Sitzbezüge und PET-Filz. Hinzu kommen Komponenten aus organischen Schaumstoffen, die besonders wenige flüchtige Bestandteile enthalten, sowie neu entwickelte, antibakterielle Materialien und Farben.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige