Startseite » News (Alle) » Pressemitteilungen » Better Place vereinbart erste Partnerschaften in Israel

Better Place vereinbart erste Partnerschaften in Israel

Better Place vereinbart erste Partnerschaften in Israel
Jetzt bewerten!

19 israelische Unternehmen planen die Umrüstung ihrer Fahrzeugflotte sowie die Installation von Ladestationen

Better PlaceBetter Place gewinnt 19 israelische Unternehmen als erste Partner, die planen, ihre Firmenflotte auf Elektrofahrzeuge umzustellen. Zu den Firmen zählen unter anderem Teva, Israel Corp., Pelephone Communications Ltd., Orange Israel, Rafael und Matrix IT Ltd. Im Rahmen der Partnerschaft erhalten die Unternehmen priorisiert Zugriff auf Elektrofahrzeuge, sobald diese im Jahr 2011 kommerziell verfügbar sind. Better Place entwickelt, installiert und testet derzeit eine Infrastruktur zum Betrieb von Elektrofahrzeugen in Israel und anderen Ländern.

„Mit der heutigen Vereinbarung senden wir ein klares Signal an den Markt und zeigen, dass ein hoher Bedarf an Elektroautos besteht, die durch das Better Place Netzwerk betrieben werden“, erklärt Shai Agassi, Gründer und CEO von Better Place. „Wir rechnen auch künftig mit einer steigenden Nachfrage, da wir weitere Partner in Israel und in anderen Ländern vorstellen werden. Wir gehen von einem Markt aus, der rund 50 Millionen Fahrzeuge umfasst.“

„Die Führungskräfte der israelischen Wirtschaft haben die strategische Bedeutung der größten Herausforderung erkannt, der sich die Welt heute stellen muss – nämlich unsere Abhängigkeit vom Öl und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Wirtschaft, Umwelt und Sicherheit“, erläutert Moshe Kaplinsky, CEO von Better Place Israel. „Das Team von Better Place Israel wird eng mit unseren Partnern an der weiteren Planung und Umsetzung arbeiten, um so den Wechsel auf Elektrofahrzeuge zu ermöglichen, damit unsere Kunden erhebliche wirtschaftliche und ökologische Vorteile erzielen können.“

Im Rahmen der Vereinbarung wird Better Place gemeinschaftlich mit seinen Flottenkunden ein Netzwerk für Elektroautos entwickeln, planen und installieren. Als Standorte für die Ladestationen sind Firmengelände und Privatparkplätze der Angestellten vorgesehen. Better Place wird die Mitarbeiter der Kundenunternehmen zu Fahrlehrgängen und anderen Seminaren einladen und hierbei über Vorteile und Sicherheit von Elektrofahrzeugen informieren. Weiterhin erhalten die ersten Kunden schon frühzeitig eine Gelegenheit zu Testfahrten und können priorisiert auf Vorführwagen zurückgreifen.

Better Place arbeitet gemeinsam mit der Renault-Nissan-Allianz an dem Ziel, im Jahr 2011 Elektrofahrzeuge für Israel und andere Länder anzubieten.

Better Place
Julie Mullins
+1 650 845 2869
julie.mullins(at)betterplace.com

Hill & Knowlton Communications GmbH
Tim Bechtel
Schwedlerstraße 6
60314 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 / 973 62 23
E-Mail: tim.bechtel(at)hillandknowlton.com

Über Better Place

Better Place implementiert Lösungen für den Betrieb von Elektrofahrzeugen und verwendet hierfür Strom aus regenerativen Energiequellen. Verbraucher erhalten so eine bezahlbare und nachhaltige Alternative für die individuelle Mobilität. Im Jahr 2007 mit Risikokapital in Höhe von 200 Millionen US-Dollar gegründet, arbeitet das Unternehmen heute mit Partnern am Aufbau von Netzen in Israel, Dänemark, Australien, Kalifornien, Hawaii sowie der kanadischen Provinz Ontario. Better Place plant, erste Netzwerke ab dem Jahr 2010 in Betrieb zu nehmen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.betterplace.com

Quelle: openPR

Ein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige