Startseite » Antriebskonzepte » Elektroautos » Fisker Surf: Sportlicher Kombi mit Elektroantrieb und Range-Extender

Fisker Surf: Sportlicher Kombi mit Elektroantrieb und Range-Extender

Fisker Surf: Sportlicher Kombi mit Elektroantrieb und Range-Extender
Jetzt bewerten!

Der Fisker Karma sieht extrem gut aus, begeistert mit sportlichen Fahrleistungen und soll dank Elektroantrieb mit Range-Extender auch noch besonders umweltfreundlicher sein. Alles in allem also ein Auto das keine Wünsche offen lässt. Oder etwa doch? Schließlich gibt es Autofahrer mit etwas mehr Platzbedarf, sei es aufgrund einer größeren Familie, aus geschäftlichen oder einfach aus anderweitigen Gründen. Für all jene wird sich ab 2013 der neue Fisker Surf anbieten, eine Verbindung aus Sportwagen und Kombi, der auf seine Weltpremiere aktuell auf der IAA 2011 in Frankfurt am Main feiert.

Fisker Surf
Foto: Fisker Automotive

In seiner Technik ist der Fisker Surf mit der Limousine Karma fast identisch

Der Fisker Surf baut auf dem Erfolg des bahnbrechenden Fisker Karma Electric Vehicle with extended range (EVer™) auf, indem er das Konzept auf ein noch praktischeres Fahrzeug überträgt. Zum Einsatz kummt im Surf ein innovatives Seriellhybrid-Antriebssystem, bei dem das Auto ausschließlich von zwei Elektromotoren an den Hinterrädern angetrieben wird. Die benötigte Energie aus einer 20 kW/h Lithium-Eisenphosphat-Batterie, der sich im Mitteltunnel des Autos befindet. Nähert sich der Ladezustand dem Ende, stellt ein 175 kW-Generator weitere Energie für die Motoren und die Batterien bereit. Er wird nur soweit nötig durch den effizienten, 260 PS starken Turbo-Direkteinspritz-Benzinmotor angetrieben. Vorteile dieser Antriebsart sind, dass dem Surf bereits aus dem Stand das hohe Drehmoment des elektrischen Antriebs zur Verfügung steht. Verbrennungsmotor und Generator liefern als Range-Extender zudem die Garantie für eine hohe Reichweite.

Fisker Surf
Foto: Fisker Automotive

Fisker Surf: Höchstgeschwindigkeit von 201 km/h und über 480 Kilometer Reichweite

Dem Fahrer stehen jederzeit die zwei Fahrmodi „Sport“ und „Stealth“ zur Verfügung. Im standardmässig eingestellten Stealthmodus, der aus Effizienzgründen kalibriert wurde, werden die Elektromotoren des Surf lediglich von den Batterien angetrieben, wobei eine Beschleunigung von Null auf 100 km/h in 8,3 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 153 km/h möglich ist. Die rein elektrische Reichweite beträgt unter normalen Fahrbedingungen ungefähr 80 Kilometer, womit die meisten täglichen Fahrten ohne lokale Emissionen möglich sind. Danach stellt der Benzinmotor über den Generator und aus einem 36 l Benzintank eine weitere Reichweite von 403 km für insgesamt 483 km bereit.

Im Sportmodus steht dem Fahrer des Fisker Surf hingegen die volle Leistung zur Verfügung, und der Fahrer kann die gewaltigen 1.330 Nm Drehmoment nutzen, um den sportlichen Kombi in lediglich 6,3 Sekunden von Null auf 100 km/h zu beschleunigen und eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 201 km/h zu erreichen. Die Batterien können an einem normalen 220/230-Volt-Stromanschluss in etwa sechs Stunden aufgeladen werden.

Fisker Surf - Innenraum
Foto: Fisker Automotive

Der Fisker Surf wurde mit einem konsequenten Augenmerk auf Nachhaltigkeit konzipiert

Der elektrische Antrieb ist nicht das Einzige, was den Fsiker Surf zu einem „grünen“ Auto machen soll, denn auch darüber hinaus hat sich Fisker Automotive der Nachhaltigkeit verpflichtet. So kommen im Rahmen der Herstellung alternative Verfahren zur Anwendung, die möglichst geringe Auswirkung auf die Umwelt haben, und auch bei den verwendeten Materialien ist der ökologische Anspruch sehr hoch. So stammt das Low-Carbon Leather™, das in der EcoSport™ Innenverkleidung verwendet wird, aus der einzigartigen energieautarken Feinledergerberei Bridge of Weir aus Schottland. EcoStandard™ und EcoChic™ Innenverkleidungen verwenden zudem Materialien ohne tierische Bestandteile. Das Holz für die Innenraumakzente wird aus natürlich gefallenen Baumstämmen und feuergeschädigten Bäumen gewonnen, nicht aus geschlagenem, lebendem Wald. Für die Sitzkissen, Teppichunterlage, Verkleidungsmaterial etc. werden recycelte, wiederverwertbare und Materialien mit geringer ökologischer Auswirkung verwendet.  

„Der Surf ist ein einzigartiger, umweltfreundlicher Wagen, der Platz, Leistung und Luxus-Design für Fahrer mit einem aktiven, umweltbewußten Lebenstil bietet, die gerne schöne Autos fahren,“ präsentiert Henrik Fisker, CEO/Executive Design-Direktor von Fisker Automotive, das neue Premium-Elektroauto. Geplant ist eine weltweite Einführung des Fisker Surf im Modelljahr 2013.

Fisker Surf - Innenraum
Foto: Fisker Automotive

Ein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige