Startseite » News (Alle) » News » Jubiläum: 230 Vito E-CELL Elektro-Transporter haben 650.000 km zurückgelegt

Jubiläum: 230 Vito E-CELL Elektro-Transporter haben 650.000 km zurückgelegt

Jubiläum: 230 Vito E-CELL Elektro-Transporter haben 650.000 km zurückgelegt
Jetzt bewerten!

Für Unternehmen die ihre Fahrzeuge nahezu ausschließlich für den innerstädtischen Verkehr einsetzen, wie etwa Kurier- und Paketdienste, Handwerksunternehmen oder Versorgungs- und Kommunalbetriebe, ist die Reichweite eines heutigen Elektro-Transporters wie des Mercedes-Benz Vito E-CELL bereits völlig ausreichend. Dies könnte das Fazit der vielen Fahrten sein, die in den beiden Modellregionen Berlin und Stuttgart im letzten Jahr von 100 Exemplaren des weltweit ersten Transporters mit Elektroantrieb ab Werk zurückgelegt wurden. Inzwischen sind täglich sogar insgesamt 230 Vito E-CELL in mehreren Modellregionen leise und lokal emssionsfrei unterwegs.

Mercedes-Benz Vito E-CELL E-Transporter
Foto: Mercedes-Benz

Erfolgreich im Rahmen der verschiedendsten Einsatzgebiete

Die ersten Fahrzeuge wurden von Mercedes-Benz Anfang September 2010 an die Erprobungspartner in Berlin übergeben, in Stuttgart starteten sie im Januar 2011. Die Einsatzgebiete sind breit gestreut: Kurier-, Express- und Paketdienstleister (KEP), Werkverkehr in Großkonzernen, Servicefahrzeuge für die Wartung von Anlagen, im Kundendienst und in der Montage, innerbetriebliche Transporte. Bei der Wahl der Regionen spielte vor allem die unterschiedliche Topografie eine wesentliche Rolle, da der Antrieb unter den verschiedendsten bedingungen getestet werden sollte. Im Unterschied zum flachen Großraum Berlin betragen die Höhenunterschiede innerhalb des Stuttgarter Stadtgebiets 350 Meter – ein Härtetest für Reichweite, Rekuperationsleistung und Antriebseigenschaften des Mercedes-Benz Vito E-CELL.

Die Fahrer beurteilen den Vito E-CELL überwiegend positiv

Bei der Bewertung des Elektro-Transporters ist man sich in Stuttgart mit den Fahrern aus der Hauptstadt einig: Fahrverhalten, Zugkraft, gleichmäßiges Beschleunigen ohne Schaltvorgänge sowie das kontinuierliche Abbremsen werden als positiv empfunden. Gleiches gilt auch für die Geräuscharmut, die gerade in Berufen, in denen man sehr viel im Transporter unterwegs ist, willkommen sein dürfte. Gerade der leise Antrieb hat aber auch eine Schattenseite, denn andere Verkehrsteilnehmer hören den Transporter nicht immer nahen. Dies erfordert nach Ansicht der Fahrer erhöhte Aufmerksamkeit und eine besonders vorausschauende Fahrweise.

Vergleichsweise geringe Reichweite ist in der Regel mehr als genug

Die vergleichsweise geringe Reichweite eines Transporters mit Elektroantrieb im Vergleich zu einem Diesel zählte anfänglich zu den größten Befürchtungen. Einschließlich des Winterbetriebs belief sich die Reichweite auf „nur“ 80 Kilometer pro Batterieladung (Minimum), die in der Praxis aber in den allermeisten Fällen völlig ausreichend waren. Das betrifft vor allem den KEP-Einsatz mit festen Routen, Handwerksunternehmen, Versorgungs- und Kommunalbetriebe sowie generell Einsätze in der Innenstadt und im innerbetrieblichen Bereich. Bei einer Befragung während des Tests in Stuttgart zum Beispiel beurteilten die Fahrer die Reichweite des Vito E-CELL als gut oder befriedigend. Ohnehin gehört zu den wesentlichen Erfahrungen dieses Feldversuchs, dass auch anspruchsvolle Topografie die Alltagstauglichkeit des Vito E-CELL nicht einschränkt.

Ein Indiz für die Reichweite ist der Ladezustand der Batterien. Er pendelte zum Beispiel in Berlin meist zwischen 95 und 25 Prozent der verfügbaren Kapazität. Dies deutet darauf hin, dass die maximale Reichweite des Vito E-CELL selten genutzt wird. Damit einher gehen vergleichsweise kurze Ladezeiten von ein bis drei Stunden in beiden Regionen.

Höchstgeschwindigkeit genügt, Fahrer hoch motiviert

Um die Reichweite des Mercedes-Benz Vito E-CELL zu maximieren ist die Geschwindigkeit des elektrisch angetriebenen Transporters bei 89 km/h elektronisch abgeregelt. Bei gelegentlichen Autobahnfahrten kann er so noch bequem im Lkw-Verkehr mitfahren, vielfach wird das Maximaltempo aber ohnehin nicht ausgenutzt: So erreichten in Berlin nur in 30 Prozent der Elektro-Transporter täglich die Höchstgeschwindigkeit. Auswertungen ergaben, dass der Vito E-CELL in beiden Städten weit überwiegend in einem Bereich bis maximal 55 km/h betrieben wurde. Die Geschwindigkeiten konzentrierten sich sogar nur in einem Bereich zwischen 15 und 30 km/h.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige