Startseite » News (Alle) » News » Toyota FCV Plus: Futuristische Studie mit Brennstoffzellen

Toyota FCV Plus: Futuristische Studie mit Brennstoffzellen

Toyota FCV Plus: Futuristische Studie mit Brennstoffzellen
4.5 - 2 Mal

Wenn es nach dem japanischen Autokonzern geht, dann soll sich der Einsatz des Energieträgers Wasserstoff in Zukunft nicht nur auf die Nutzung als Kraftstoff für Fahrzeuge beschränken sondern auch in anderen Bereichen zu einer erfolgreichen Energiewende beitragen. Der zweisitzigen Toyota FCV Plus, der auf der 44. Tokio Motor Show vom 30. Oktober bis 8. November 2015 seine Weltpremiere feiern wird, verspricht daher auch mehr als nur ein sehr futuristisches Design.

Toyota FCV Plus
Bild: Toyota

Passend zum kronischen Platzmangel in der japanischen Hauptstadt ist der FCV Plus mit nur 3,80 Meter Länge und 1,75 Meter Breite auch in engen Gassen problemlos fahrbar sowie in der kleinsten Parklücke abstellbar. Das tropfenförmige Design erinnert mehr an Gefährte aus Science-Fiction Filmen als an aktuelle Pkw, es soll aber auch auf den ersten Blick bereits die fortschrittliche Technik widerspiegeln, über die der FCV Plus verfügt. Der Rahmen ist dabei trotz des niedrigen Gewichts auf höchste Steifigkeit ausgelegt.

Toyota FCV Plus Cockpit
Bild: Toyota

Im Fahrbetrieb stößt der Toyota FCV Plus weder CO2 noch andere Schadstoffemissionen aus, denn der für die vier elektrischen Radnabenmotoren benötigte Strom wird in einer Brennstoffzelle gewonnen, die zwischen den Vorderreifen platziert ist. Der Wasserstoff-Tank befindet sich hinter dem Rücksitz, die Brennstoffzelle kann aber auch an einen externen Tank angeschlossen werden und dann als Generator Strom erzeugen. So könnte das Konzeptfahrzeug auch Haushalte mit Strom versorgen oder bspw. im erdbebengeplagten Japan auch als Notstromaggregat zum Beispiel für Krankenhäuser eingesetzt werden.

Toyota FCV Plus
Bild: Toyota

Die Vorteile von Wasserstoff als Kraftstoff liegen aus heutiger Sicht vor allem in der schnellen betankung von Fahrzeugen, die ähnlich schnell geht wie bei herkömmlichen Diesel- oder Benzinmodellen. Zudem ist die Reichweite vergleichbar. Nachteil ist, dass der Wasserstoff künstlich hergestellt werden und es dabei zu Energieverlusten kommt. Der Wasserstoff ist zudem natürlich nur so nachhaltig wie die Primärenergie, mit deren Hilfe der Wasserstoff gewonnen wird. Wird Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen genutzt, kann er quasi Emissionsfrei sein, wird zum Beispiel Kohlestrom genutzt, ist er es selbstverständlich nicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige