Startseite » News (Alle) » News » E.ON-Studie: In 20 Jahren mehr Elektroautos als Benziner und Diesel

E.ON-Studie: In 20 Jahren mehr Elektroautos als Benziner und Diesel

E.ON-Studie: In 20 Jahren mehr Elektroautos als Benziner und Diesel
4.6 - 5 Mal

Auch wenn die Zahl der E-Autos auf deutschen Strassen noch mehr als überschaubar ist, so ist ein Großteil der Deutschen sicher, dass sich dies in Zukunft ändern wird. Zumindest, wenn man gleich zwei Jahrzehnte in die Zukunft schaut, was durch eine eine aktuelle Umfrage von TNS Emnid im Auftrag von E.ON belegt wird. In dieser gaben mehr als ein Drittel der Befragten nämlich an, dass sie glauben, dass in 20 Jahren mehr Elektroautos als Autos mit Verbrennungsmotor auf Deutschlands Straßen unterwegs sein werden. Dazu dürfte dann wohl die jüngst beschlossene Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro für Elektroautos beitragen.

Elektroauto mit Strom von E.ON

Umgerechnet auf den aktuellen deutschen Bestand an PKWs, der laut in der Bundesrepublik am 1. Januar 2016 laut offiziellen Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts 45,1 Millionen Fahrzeuge betrug, wären dies über 20 Millionen Elektrofahrzeuge im Jahr 2036.

Große Regionale Unterschiede bei der Einschätzung

Werden die Ergebnisse der Umfrage betrachtet, so zeigt sich, dass es hinsichtlich der Meinung von Frauen und Männern kaum Unterschiede gibt. Beide glauben gleichermaßen an die Zukunft der Elektromobilität: 34 Prozent der befragten Männer und 35 Prozent der Frauen sind der Meinung, dass in 20 Jahren Elektroautos in der Mehrheit sein werden.

Je nachdem wo die Befragten leben, ergeben sich allerdings große Unterschiede bei der Einschätzung des Erfolgs der neuen Antriebstechnik. Während in Hamburg mit 52 Prozent mehr als die Hälfte davon überzeugt sind, dass das E-Auto das klassische Automobil in 20 Jahren ablösen wird, zeigen sich vor allem die Thüringer weniger überzeugt. Hier simmten nur 21 Prozent der Aussage zu. Mit nur 26 Prozent sind die vom Erfolg der Elektromobilität überzeugten Menschen in Sachsen-Anhalt ebenso in der Minderheit wie mit 26 Prozent im Saarland.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige