Startseite » News (Alle) » News » 1000 Kilometer elektrische Reichweite sind das Ende des Verbrennungsmotors

1000 Kilometer elektrische Reichweite sind das Ende des Verbrennungsmotors

In einem aktuellen Artikel beleuchtet Dr. Peter Harrop, Vorsitzender von IDTechEx, einem unabhängigen britischen Marktforschungs- und Veranstaltungs-Unternehmen rund um neue Technologien, den Stand bei der Reichweite rein elektrisch angetriebener Fahrzeuge. Gleich zu Beginn verweist er auf das rein elektrisch angetriebene Kleinstflugzeug eFlyer von Bye Aerospace, das mit der Option von Solarzellen auf den Flügeln die Marke von 1.000 Kilometern Reichweite geknackt hat. Diesen Wert hält er dabei für entscheidend, denn übertragen auf E-Autos würden diese damit weiter fahren können als die meisten Pkw mit Verbrennungsmotor.

Lightyear One Solar-Langstreckenauto Bsp: Lightyear One Solarauto / Bild: Lightyear

Von einer Reichweite von 1.000 Kilometern sind die meisten heute verfügbaren Elektroautos zwar noch weit entfernt, bereits in den nächsten Jahren könnte sich dies aber ändern. Tesla Motors Gründer Elon Musk hat für den nächsten Tesla Roadster bereits eine Reichweite von 1.000 Kilometern versprochen und das Lightyear One Solarauto, dessen Produktion bald starten soll, wird ebenfalls bereits über 700 Kilometer Reichweite besitzen. Ähnliche Wege zur Nutzung von umweltfreundlicher Sonnenenergie könnte in Zukunft als etablierter Autohersteller auch Toyota einschlagen, denn zumindest der Toyota Prius Plug-In Hybrid wurde bereits mit Solarzellen zur teilweisen Energieversorgung getestet. Mit den auf Dach, Motorhaube und Heck angebrachten Hochleistungs-Solarzellen soll die rein elektrische Reichweite des Fahrzeugs noch einmal gesteigert werden.

Um die laut Peter Harrop notwendigen 1.000 Kilometer rein elektrische Reichweite zu erreichen, die seiner Meinung nach der Sargnagel des Verbrennungsmotors wären, sind vier wesentliche Punkte erforderlich: Ein möglichst niedriger Luftwiderstandsfaktor und ein möglichst geringes Gewicht, ein hocheffizienter Antriebsstrang und die Nutzung von Solarzellen in der Karosserie. Hinzu könnten weitere technische Möglichkeiten kommen, wie ers sie etwa mit der Technik der Falcon Wing Türen des Tesla Model X nennt. Auf eine ähnliche Weise könnten bspw. bei zukünftigen Solarautos die Solarmodule ausgefahren werden, sobald man parkt und so mehr kostenlose Sonnenenergie einfangen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige