Startseite » News (Alle) » News » Erste Bilder vom microMax aus der Schweizer Ideenschmiede Rinspeed

Erste Bilder vom microMax aus der Schweizer Ideenschmiede Rinspeed

Erste Bilder vom microMax aus der Schweizer Ideenschmiede Rinspeed
Jetzt bewerten!

Im Jahr 2010 hatte der Schweizer Frank M. Rinderknecht mit seinem Unternehmen bereits das Rinspeed UC? Konzept vorgestellt, das ein Elektro-Stadtauto als Teil einer neuen und deutlich vernetzteren Mobilitässtruktur beinhaltete. In 2013 wird er mit dem „microMAX“ auf dem Genfer Autosalon erneut ein zukunftsweisendes Projekt vorstellen, dass ebenfalls wieder auf einem möglichst kompakten Elektroauto basiert.Ziel der Ideenschmiede ist es, den Individualverkehr und die öffentliche Nutzung von Fahrzeugen clever zusammenzuführen. Es basiert auf dem Prinzip der Mitfahrzentralen, über die per Computer oder Smartphone freie Sitzplätze in privaten Pkw gebucht werden können.

Rinspeed microMAX
Bild: Rinspeed

Genau auf dieses Bedürfnis des „Auto-Teilens“ ist der Rinspeed microMax zugeschnitten: Mit 3,6 Metern Länge so kurz wie ein MINI, finden in ihm neben dem Fahrer dennoch drei Mitfahrer plus Kinder- oder Einkaufswagen mehr als genug Platz – ebenso wie die gewünschte Privatsphäre. Erreicht wird dies über eine Fahrzeughöhe von 2,2 Metern, die bequeme und platzsparende Stehsitze mit Sicherheitsgurten möglich macht. Die Anordnung rund um einen freien Platz in der Mitte soll zudem für einen wohnlichen Lounge-Charakter sorgen. Raum für eine Kaffeemaschine, einen Kühlschrank fürs Feierabendbier der Mitfahrer und die Möglichkeit zur Unterhaltung gibt es inklusive. Rinderknecht dazu: „microMAX will potentielle Mitfahrer animieren, einzusteigen und mitzufahren, weil es eben äußerst bequem und unkompliziert ist.“

Rinspeed microMAX
Bild: Rinspeed

Jeder Mitfahrer hilft dabei, den Verkehr in den staugeplagten Ballungszentren zu entlasten sowie natürlich Energieverbrauch, CO2-Emissionen und bares Geld einzusparen. Lokal stößt der microMax dabei ohnehin keine Abgase aus, denn er fährt rein elektrisch. Durch unterschiedliche Ausstattungsmodule soll er sich dabei auch für Handwerker oder als Lieferwagen nutzen lassen. Weitere Informationen und Fotos wird es wohl aber erst zum Genfer Autosalon im März 2013 geben.

Ein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige