Startseite » News (Alle) » News » Car-Sharing-Projekt mit Fiat 500 Modellen startet in Rom und Mailand

Car-Sharing-Projekt mit Fiat 500 Modellen startet in Rom und Mailand

Jetzt bewerten!

Der Fiat 500 steht mit seinem gelungenen Design dafür, dass auch richtig kleine Autos Spaß machen und wirklich gut aussehen können. Besonders geeignet sind solche Kleinstwagen dabei für den Stadtverkehr, womit sie also etwas mit dem Trend zum Carsharing gemeinsam haben. Hier verzichten Menschen gleich ganz auf ein eigenes Auto und leihen sich bei Bedarf einfach eines aus der Flotte eines sogenannten Carsharers aus. Zusammen mit dem Energiekonzern Eni und der Eisenbahngesellschaft Trenitalia startet nun auch der italienische Autohersteller Fiat ein solches Angebot. Erst einmal wird sich das Car-Sharing-Projekt „Enjoy“ dabei auf die Metropolen Rom und Mailand beschränken.

Guido Improta, Salvatore Sardo, Gianluca Italia, Vincenzo Soprano - Start des Enjoy Carsharing in Rom
Foto: Fiat

Wie Fiat vermeldet, haben sich in Mailand innerhalb der ersten fünf Monate nach dem Start rund 80.000 Einwohner registriert, die bereits 500.000 Mal einen Fiat 500 kurzzeitig gemietet haben. Sit Mitte Juni stehen auch in Rom die ersten 300 Fahrzeuge vom Typ Fiat 500 zur Verfügung, bis Herbst soll die Flotte auf 600 Fahrzeuge verdoppelt werden. Zeitgemäß können Abonnenten von „Enjoy“ das am nächsten stehende Auto mit Hilfe einer App auf ihrem Smartphone oder über die Webseite finden und sofort mieten. Die Kosten betragen lediglich 25 Cent pro Minute für die ersten 50 Kilometer, danach 25 Cent für jeden weiteren Kilometer. Standzeiten werden mit 10 Cent pro Minute berechnet. In dieser Miete enthalten sind sowohl die Kosten für Benzin und Versicherung wie auch für Parkgebühren auf speziell ausgewiesenen Plätzen.

Aufgrund des Teilens der Fahrzeuge sowie der geringen Ausmaße des Fiat 500 werden Verkehr und Parkplatzsituation entlastet. Alle von „Enjoy“ in Rom eingesetzten Fiat 500 sind zudem besonders umweltfreundlich und erfüllen die Emissionsnorm Euro 6. Damit dürfen sie auch die nur eingeschränkt für den Verkehr frei gegebenen Bereiche in den Innenstädten befahren.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige