Startseite » News (Alle) » News » Alternative Antriebe in Deutschland: Autogas bleibt die Nr.1

Alternative Antriebe in Deutschland: Autogas bleibt die Nr.1

Alternative Antriebe in Deutschland: Autogas bleibt die Nr.1
5 - 1 Mal

Am 5. März 2018 hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die neusten Zahlen zum Fahrzeugbestand in Deutschland bekanntgegeben. Bei den Pkw stieg die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge um 1,7% auf fast 46,6 Millionen Autos an. Obwohl vor allem die alternativen Antriebsarten mit (zusätzlichem) Elektroantrieb nach wie vor ein Nischendasein führen, können sie im Jahresvergleich auf enorme Steigerungsraten zurückblicken. Die Auswertung zeigt zudem, dass Autogas erneut der stärkste Alternativkraftstoff am deutschen Markt ist.

Autogas tanken an der Aral Tankstelle
Foto: Aral

Die Nummer 1: Über 420.000 Pkw mit Autogas

Die mit Abstand meisten alternativ angetriebenen Pkw fahren mit Autogas (LPG). Zum 1. Januar 2018 waren in Deutschland genau 421.283 Autogas-Pkw zugelassen, die mit dem günstigen und umweltfreundlicheren Kraftstoff angetrieben werden. Hintergründe für den Erfolg dürften die uneingeschränkte Alltagstauglichkeit der Fahrzeuge und die flächendeckende Verfügbarkeit von Autogas sowie die schon jahrelang erprobte und angebotene Technik sein. Hinzu kommt, dass sich die meisten Benziner nachträglich mit einer Autogasanlage ausrüsten lassen.

Hybridfahrzeuge bereits auf dem zweiten Platz

Obwohl Autos mit Hybridantrieb vor einigen Jahren noch echte Exoten auf deutschen Strassen waren, haben sich Pkw mit kombiniertem Benzin- und Elektromotor inzwischen auf einen starken zweiten Platz unter den alternativen Antrieben vorgekämpft. Insgesamt waren zum 1. Januar 2018 in Deutschland ganze 236.710 Hybrid-Pkw zugelassen, wobei darin noch nicht einmal die Modelle mit an der Steckdose aufladbarem Plug-In Hybridantrieb enthalten sind. Im Vergleich zum Januar 2017 stieg ihre Zahl um stolze 43,1%.

Erdgasautos sind die Nummer 3 in Deutschland

Mit 75.459 Fahrzeugen sind die Pkw, die Erdgas (CNG) tanken können, an dritter Stelle der alternativen Antriebsarten auf deutschen Strassen zu finden. Die Begründung für den großen Abstand zu Autogas dürfte darin zu finden sein, dass man sein Auto nicht nachträglich auf den Betrieb mit Erdgas umrüsten kann. Stattdessen muss es bereits ab Werk vom Hersteller dafür ausgerüstet sein und hier ist das Angebot dann natürlich deutlich geringer als etwa bei Benzinern.

Elektroautos legen um fast 60 Prozent zu

Noch sind sie der seltenste alternative Antrieb, die Steigerungsrate ist mit 58,3% mehr Elektroautos gegenüber dem Vorjahr aber dafür auch die zweithöchste. Insgesamt stieg der Bestand an E-Autos auf 53.861 Elektro-Pkw an. Mit einem zunehmenden Angebot von Seiten der Hersteller und immer leistungsfähigeren Batterien sowie einer immer besser werdenden Infrastruktur in Form von Ladepunkten und öffentlichen Stromtankstellen dürfte es in den nächsten Jahren weiter nach oben gehen. Das angeplante Ziel der Bundesregierung von einer Million Elektroautos bis 2020 wird wohl aber dennoch weit verfehlt werden.

Bestand an Plug-In Hybriden mehr als verdoppelt

Noch sind zwar nur 44.419 Plug-In Hybridfahrzeuge in Deutschland zugelassen, ihr Bestand hat sich vom Anfang Januar 2017 auf Anfang Januar 2018 mit plus 111,8% aber mehr als verdoppelt. Sollte diese Steigerungsrate beibehalten werden, könnte die Kombination aus aufladbarem Elektroatrieb und Verbrennungsmotor bereits in einem Jahr nicht mehr das Schlusslicht unter den alternativen Antriebsarten sein. Hintergründe für den Erfolg dürften ein wachsendes Angebot an Modellen sowie die Verbindung von lokal emissionsfreiem Fahren mit der für viele wichtigen Langstreckentauglichkeit sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige