Startseite » Antriebskonzepte » Elektroautos » Volkswagen Elektro-Stadtauto VW E-Up!

Volkswagen Elektro-Stadtauto VW E-Up!

Volkswagen Elektro-Stadtauto VW E-Up!
Jetzt bewerten!

Auch wenn Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, nicht müde wird darauf hinzuweisen, dass die Zeit für bezahlbare und wirklich alltagstaugliche Elektroautos noch lange auf sich warten lassen wird und Autos mit sparsamen Verbrennungsmotoren sowie Hybrid-Fahrzeuge die bessere Alternative sind, will man das Feld der Elektroautos doch nicht ganz den anderen Herstellern überlassen. Aus diesem Grund wurde die Studie eines Elektroautos mit der Bezeichnung „VW E-Up!“ auf der IAA 2009 in Frankfurt als Weltpremiere vorgestellt.

Elektroauto-Studie VW E-Up!
Foto: Volkswagen

Auf lange Sicht glaubt man auch bei VW daran, dass Elektroautos vor allem in der Stadt und in Ballungsräumen die herkömmlichen Fahrzeuge ablösen werden. Die auf der IAA in Frankfurt präsentierte Studie zeigt sehr realitätsnah, wie sich der größte deutsche Autobauer ein elektrisch angetriebenes Stadtfahrzeug technisch, optisch und im Hinblick auf eine sinnvolle Größe vorstellt. Mit einer Länge von nur 3,19 Metern und einem innovativen 3 + 1-Sitzkonzept ist es vor allem auf den Bedarf von Singles und Paaren ausgelegt, die das Auto häufig für Kurzstrecken nutzen und in Gebieten mit wenig Parkplätzen leben.

Auch auf Fahrspaß soll man beim ersten Elektro-Volkswagen nicht verzichten müssen: Der Elektromotor verfügt aus dem Stand über ein maximales Drehmoment von 210 Newtonmetern mit einer Spitzenleistung von 60 kW (Dauerleistung: 40 kW). Damit schafft der VW E-Up! den klassischen Sprint von Null auf 100 km/h in 11,3 Sekunden und – dank Charakteristik des Elektromotors sowie niedrigem Gesamtgewicht von nur 1.085 Kilogramm – den innerstädtischen Zwischenspurt von Null auf 50 km/h sogar in nur 3,5 Sekunden.

Elektroauto-Studie VW E-Up!
Foto: Volkswagen

Vom Gesamtgewicht entfallen alleine 240 Kilo auf die modernen Lithium-Ionen-Batterie, die platzsparend in den Unterboden integriert sind und über eine Batteriekapazität von 18 Kilowattstunden (kWh) verfügen. Je nach Fahrweise können damit bei voll aufgeladener Batterie Distanzen von bis zu 130 Kilometern zurückgelegt werden – genug also für die City und die Fahrten der meisten Pendler. Aufgeladen werden kann der E-Up! dann an der Steckdose in der Garage, im Parkhaus oder unterwegs an einer der künftigen Strom-Tankstellen. Mit einem Schnelllader können die Batterien in gut einer Stunde auf bis zu 80 Prozent ihrer Gesamtkapazität nachgeladen werden.

Elektroauto-Studie VW E-Up!
Foto: Volkswagen

Mit einem reduzierten, sehr klaren und doch hoch emotionalen Design soll der VW E-Up! auch äußerlich Akzente setzen. Die Linienführung folgt konsequent der Volkswagen Design-DNA der Neuzeit und zeigt trotz Hommage an den Käfer (Motorhaube) nicht den Hauch eines Retro-Designs. Vielmehr schufen die Designer hier neue und stilistisch unverwechselbare Stilmittel, die den kleinen Volkswagen weit in die Zukunft tragen. Clever gelöst ist auch die Platzwahl der integrierten Schnittstelle zum Aufladen des E-Up!: Sie verbirgt sich hinter dem aufklappbaren VW-Zeichen auf der Motorhaube und bietet so den Vorteil, dass der E-Up! sowohl via rechts als auch links an Straßenrändern angeordneten Ladestationen
oder direkt von vorn mit Energie versorgt werden kann.

Foto-Galerie: Elektroauto-Studie VW E-Up! (7 Bilder)

Elektroauto-Studie VW E-Up! Elektroauto-Studie VW E-Up!Elektroauto-Studie VW E-Up! Elektroauto-Studie VW E-Up!

4 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige