Startseite » News (Alle) » News » Umweltschutzorganisationen kritisieren massenhaften Anbau von Energiepflanzen für Biosprit in Afrika

Umweltschutzorganisationen kritisieren massenhaften Anbau von Energiepflanzen für Biosprit in Afrika

Umweltschutzorganisationen kritisieren massenhaften Anbau von Energiepflanzen für Biosprit in Afrika
Jetzt bewerten!

Laut Friends of the Earth Europe (FoEE), der europaweiten Koordination des internationalen Zusammenschlusses von Umweltschutzorganisationen, führt die boomende Nachfrage nach Energiepflanzen zu zunehmenden Landaneignungen durch europäische und chinesische Investoren in Afrika. Denn während viele asiatische Staaten in den letzten Jahren und Jahrzehnten einen wirtschaftlichen Aufschwung sondergleichen erlebten, ist Afrika nach wie vor ein völlig unbedeutender Faktor in der Weltwirtschaft – zumindest abgesehen von den Rohstoffen.

Amerikanische, europäische und chinesische Unternehmen beuten die Länder des afrikanischen Kontinents in der Moderne aus und sorgen dafür, dass in der Heimat Erdöl, Metallerze, Gold und Diamanten die Wirtschaft laufen lassen. Aufgrund der Biosprit-Politik der Europäischen Union, die eine Pflicht zur Beimischung von Biokraftstoffen zu konventionellen Treibstoffen beinhaltet, würden zudem in Afrika immer mehr Anbauflächen für Nahrungsmittel durch Energiepflanzen verdrängt. Dank der politisch garantierten Abnahme der EU sowie von Japan, würden ausländische Agrarkonzerne in den elf für die Studie untersuchten afrikanischen Ländern bereits Anbauflächen in der Größenordnung der Fläche von Dänemark nutzen.

Zwangsläufig erinnert die Studie an die massive Kritik, die vor einigen Jahren unter dem Begriff „Tank statt Teller“ gegen den massiven Anbau von Energiepflanzen statt Lebensmitteln wetterte. Ob der Flächenerwerb in Afrika durch ausländische Investoren allerdings nur negative Folgen hat, soll unter Experten allerdings strittig sein. Um die Mobilität nachhaltiger zu gestalten kann Biosprit sicher einen Teil beitragen, allerdings sollte die Produktion von Biokraftstoffen natürlich nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion stehen oder die Abolzung von Regenwald mit sich bringen.

Quellen und weitere Informationen:
Rat für Nachhaltigkeit „Umweltschützer kritisieren „Landnahme“ für Biosprit in Afrika„, 13. September 2010
Grüne Autos Magazin „Biosprit treibt Lebensmittelpreise in die Höhe„, 1. Januar 2009
Grüne Autos Magazin „Biosprit – Fluch oder Segen?„, 26. Oktober 2008

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige