Startseite » News (Alle) » News » Bolloré Bluecar: Elektroauto zum Kaufpreis ab 19.000 Euro

Bolloré Bluecar: Elektroauto zum Kaufpreis ab 19.000 Euro

Bolloré Bluecar: Elektroauto zum Kaufpreis ab 19.000 Euro
5 - 1 Mal

Die unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller lauten für einen Peugeot iOn oder einen Mitsubishi iMiEV bereits mehr als 29.000 Euro, für ein Elektroauto mit Reichweitenverlängerer wie den Opel Ampera sogar schon stolze 45.900 Euro und für einen Tesla Model S muss man in der günstigsten Variante gar ganze 71.400 Euro hinlegen. Vor diesem Hintergrund ist der Preis von 19.000 Euro zzgl. 80 Euro Batteriemiete für ein Bluecar von Bolloré ein echter Durchbruch für bezahlbare Elektroautos.

Bollore Bluecar Elektroautos beim Laden
Foto: Mario Roberto Durán Ortiz

Dies dürfte ganz besonders für das Heimatland des Herstellers gelten, denn in Frankreich wird der Kauf eines rein elektrisch angetriebenen Autos zusätzlich mit einer Förderung von 7.000 Euro bezuschusst. Damit sinkt der Kaufpreis für ein Bolloré Bluecar dort auf bezahlbare 12.000 Euro. Die Batteriemiete beinhaltet auch keine Kilometerbegrenzung und nach 400.000 Kilometern werden sie ohne Kosten für den Mieter ausgewechselt.

Im Stadtverkehr verspricht der Hersteller, der französische Mischkonzern Bolloré, zudem eine Reichweite von 250 Kilometern, bei Fahrten auf der Autobahn sinkt sie auf rund 150 Kilometer. Dabei wiegt der Viersitzers mit den kompakten Ausmaßen von 3,65 Metern Länge, 1,70 Metern Breite und 1,61 Metern Höhe mit seinen 1.120 Kilogramm ähnlich viel wie andere Fahrzeuge seiner Klasse. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 110 km/h.

Ein Elektroauto mit ähnlichen Ausmaßen zu einem vergleichbaren Preis ist in Deutschland mit dem Renault Zoe erhältlich. Auch dieser elektrisch angetriebene Pkw ist ab 20.600 Euro zzgl 79 Euro Batteriemiete im Monat erhältlich.

Das Foto wurde von Mariordo (Mario Roberto Durán Ortiz) unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz veröffentlicht und freigegeben.

2 Kommentare

  1. Tja, jetzt müßte nur noch die von Lobbyisten beherrschte Bundesregierung ne gescheite Förderung anstoßen. Armes Deutschland.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige