Startseite » News (Alle) » News » Chevrolet Bolt EV Concept: Bezahlbares Elektroauto mit hoher Reichweite geplant

Chevrolet Bolt EV Concept: Bezahlbares Elektroauto mit hoher Reichweite geplant

Chevrolet Bolt EV Concept: Bezahlbares Elektroauto mit hoher Reichweite geplant
4.8 - 5 Mal

Aktuell stehen einem breiten Durchbruch der Elektromobilität vor allem zwei Dinge im Weg – abgesehen von den aktuell stark gesunkenen Benzinpreisen: Die im Vergleich zu konventionell angetriebenen Pkw meist sehr geringe Reichweite sowie der in der Regel hohe Preis von E-Autos. Der US-Amerikanische Autohersteller Chevrolet hat allerdings angekündigt, ein Fahrzeug bauen zu wollen, dass genau hier ansetzt und mit einem bezahlbaren Preis sowie einer hohen rein elektrischen Reichweite punkten soll.

Chevrolet Bolt EV Concept
Foto: Chevrolet / General Motors

Wie ein solches Auto aussehen könnte, zeigt das Unternehmen mit dem Chevrolet Bolt EV Concept, der mit Technologien aus dem Spark EV und dem Chevrolet Volt ausgestattet ist. Die Reichweite eines zukünftigen Serienmodells auf Basis des Konzeptfahrzeugs soll dabei eine Reichweite von über 320 Kilometer (200 Meilen) haben und zu einem Preis ab etwa 26.500 Euro (30.000 US$) erhältlich sein.

Chevrolet Bolt EV Concept
Foto: Chevrolet / General Motors

Von seiner Form her erinnert das Bolt EV Concept an den Chevrolet Spark oder auch an den BMW i3 (hier auch farblich), wobei die Proprtionen nahezu ohne Überhang vorne und hinten auskommen. Diese kompakten Abmessungen dürften vor allem im Stadtverkehr mit seinen beschränkten Parkmöglichkeiten praktisch sein, im Innenraum zeigt sich das Elektroauto hingegen äußerst geräumig.

Chevrolet Bolt EV Concept - Innenraum
Foto: Chevrolet / General Motors

Das Bolt EV Concept präsentiert sich aber nicht nur beim Antrieb von seiner zukunftsweisenden Seite, sondern auch bei der Verwendung der Materialien wie auch der Ausstattung. Bei der Karosserie und anderen Fahrzeugteilen kommen neben den verschiedendsten Leichtbaumaterialien wie Aluminium, Magnesium und Karbon bspw. auch Netzgewebe zum Einsatz. Für den Komfort der Smartphone-Generation wird beim diesem Elektroauto auch auf einen Autoschlüssel verzichtet, den eben genanntes Smartphone ersetzt. Ebenfalls sehr praktisch ist außerdem der Auto-Park-Assistent.

Wann ein solches Serienmodell von Chevrolet herausgebracht werden könnte, scheint allerdings noch nicht festzustehen. Bleibt zu hoffen, dass es nicht mehr allzulange dauert.

3 Kommentare

  1. Nun ja, ankündigen kann jeder. Der Preis von „rund 30000 USD“ ist laut GreenCarReports nach Abzug der derzeit geltenden staatlichen Zuschüsse, ich glaube irgendwas um 7500 USD, also ~37500 USD. Zudem werden Preise in den USA immer ohne MwSt (VAT) angegeben, weil der in den einzelnen Staaten unterschiedlich ist. Somit komme ich dann, 1:1 umgerechnet, auf einen Preis von ~33300 EUR. Das klingt dann nicht mehr ganz so gut, wenn man es mit dem für 2017/2018 angekündigten Tesla Model 3 vergleicht, der mindestens eine Fahrzeugklasse höher ist.
    Aber: Trotzdem begrüße ich die Pläne, immer her damit! Konkurrenz ist gut.

  2. @ Redaktion
    „Die im Vergleich zu konventionell angetriebenen Pkw meist sehr geringe Reichweite sowie der in der Regel hohe Preis von E-Autos“.
    Ihrer Argumentation simme ich so nicht zu.
    – Preis: Ein Elektroauto ist im Prinzip billiger herzustellen als eine Benzinschleuder. Die Massenproduktion macht den Preis. Solange Elektroautos nur in begrenzter Stückzahl gebaut werden (wenige hundert oder ein paar tausend im Jahr) wird der Preis immer hoch bleiben. Eine Marktwirtschaftliche Regel besagt, Angebot und Nachfrage sind preisbestimmend. Es scheint auch pure Absicht zu sein, daß mit einer handvoll Außnahmen, Elektroautos abstoßend und häßlich aussehen. Das wirkt sich negativ aus auf die Nachfrage, auf den Preis natürlich auch.
    – Reichweite: Sicherlich ist noch ein enormer Nachholbedarf an Leistungssteigerung für die Batterie-Energiedichte vorhanden. Aber schwerwiegender als die Batterie-Energiedichte ist die fehlende Ladeinfrastruktur; hier ist der Nachholbedarf noch viel größer. Ein noch existierendes Manko ist die Batterie-Leistungsdichte welche Ladezeit bestimmend ist.
    – Fazit: Neben TESLA ist BMW der einzige Autohersteller der das Elektroauto ernst nimmt.
    ALLE ANDEREN WOLLEN NICHT!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige