Startseite » Antriebskonzepte » Hybrid-Fahrzeuge » Lexus RX 450h (2. Generation Hybrid-SUV)

Lexus RX 450h (2. Generation Hybrid-SUV)

Lexus RX 450h (2. Generation Hybrid-SUV)
Jetzt bewerten!

Der erste Lexus RX 400h mit dem revolutionären Hybridantrieb in der Oberklasse rollte im Jahr 2005 über die Straßen und wurde damit zum Vorreiter für alle SUVs mit Hybrid-Technologie. Während viele Autohersteller noch an der Serienreife ihrer ersten Hybrid-Modelle arbeiten, präsentiert Lexus nun mit dem neuen RX 450h die Hybridtechnologie der zweiten Generation. Es handelt sich um die dritte Generation der RX Baureihe aber um die zweite Generation des RX mit Hybrid-Antrieb. Der neue RX 450h ist erneut mit einem Vollhybridantrieb ausgerüstet, welches aber im Vergleich zum Vorgänger in vielen Hinsichten umfassend weiterentwickelt wurde.

Lexus RX 450h
Foto: Lexus

Im Unterschied zur Mildhybrid-Technologie, bei welcher ein Elektromotor ausschließlich zur Unterstützung des Verbrennungsmotors dient und nie in der Lage ist, das Fahrzeug allein anzutreiben, kann der RX 450h als Vollhybrid sowohl rein elektrisch als auch im reinen Benzinbetrieb und im kombinierten Modus gefahren werden. Als Verbrennungsmotor kommt ein optimierter 3,5-Liter DOHC-V6 Motor mit 183 kW (249 PS) bei 6.000/min zum Einsatz, der mit zwei leistungsstarken Elektromotoren kombiniert zusammen stolze 220 kW (299 PS) leistet.

Lexus RX 450h
Foto: Lexus

Dank der Elektromotoren sowie der gekühlten Abgasrückführung EGR (Exhaust Gas Recirculation), der Abgaswärmenutzung EHR (Exhaust Heat Recovery) und den neuen Steuerungs-Modi „ECO“ und „EV“ erreicht der neue Lexus RX 450h aber auch beim Verbrauch eine deutliche Effizienz-Steigerung gegenüber seinem Vorgänger RX 400h. Der zehn Prozent höheren Systemleistung steht ein 23 Prozent verringerter Kraftstoffverbrauch sowie eine 30-prozentige Effizienzsteigerung im Kaltbetrieb gegenüber. Im Ergebnis wurde ein durchschnittlicher Verbrauch von nur 6,3 Liter auf 100 Kilometer sowie CO2-Emissionen von nur 148 g/km erreicht (6,0 l/100 km Außerorts, 6,6 l/100 km Innerorts; Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren RL 80/1268/EWG in der gegenwärtig geltenden Fassung ermittelt).

Lexus RX 450h
Foto: Lexus

Dass der Hybrid-Antrieb im Lexus denFahrspaß nicht vermissen lässt, zeigt schon die Systemleistung von 220 kW (299 PS), die den mehr als 2 Tonnen schweren Lexus in nur 7,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h katapultiert. Die abgeriegelte Höchstgeschwindigkeit des Lexus RX 450h mit Hybrid-Antrieb beträgt 200 km/h. Die elektrische Energie wird in einer Nickel-Metallhydrid-Batterie (Ni-Mh) mit 288 Volt Spannung gespeichert, die aus drei gleich großen Blöcken mit je zehn Modulen aus jeweils acht Zellen besteht und unter der Fondsitzbank untergebracht ist.

Vergleicht man den RX 450h mit dem Modell ohne Hybrid-Antrieb (RX 350), ist er diesem Modell in (fast) allen Punkten überlegen. Über die gesamte Lebensdauer erreicht der RX 450h einen um 32 Prozent geringeren CO2-Ausstoß als der RX 350 und obwohl bei der Produktion des Hybridmodells rund zehn Prozent höhere CO2-Emissionen anfallen, zieht der RX bereits nach 6.600 Kilometern mit dem RX 350 gleich. Einziger Wehrmutstropfen ist der ca. 7.300 Euro höhere Basis-Preis, der beim RX 450h bei ca. 59.500 Euro liegt.

Quelle und Fotos: Lexus

9 Kommentare

  1. Im Beitrag wurde leider nicht erwähnt, dass die 6,3 Liter auf 100 km und 148 g CO2/km absolute Weltspitze sind. Es ist eine SChande, dass gerade wir Deutschen, immerhin die nach eigener Aussage besten Autobauer der Welt, dieser Technik so weit hinterherhinken. Unser Vorzeigekonzern VW wirbt mit dem Touareg mit BlueMotion Technology als extrem sparsamen Geländewagen, dabei verbraucht dieser trotz nur 225 PS immer noch 8,3 l/100 km mit einem deutlich höheren CO2-Ausstoß von 219 g/km. Ganz zu schweigen von unseren anderen deutschen Dichschiffen wie dem X5, der M Klasse oder dem Q7, die es auch nicht unter solche Werte schaffen. Der RX450h verbraucht trotz seiner Größe und seines Gewichts kaum mehr als ein Kompaktwagen. Aber hauptsache man schafft es, den Hybridantrieb hierzulande schlecht zu reden.

    LG aus Berlin,
    Torsten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige