Startseite » News (Alle) » News » Erdölfirma aus den VAE will 500 Autos und Taxis auf Erdgasantrieb umrüsten

Erdölfirma aus den VAE will 500 Autos und Taxis auf Erdgasantrieb umrüsten

Erdölfirma aus den VAE will 500 Autos und Taxis auf Erdgasantrieb umrüsten
Jetzt bewerten!

An Erdöl und Geld mangelt es in den Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) eigentlich nicht, denn der Zusammenschluß der sieben Emirate besitzt das siebtgrößte Ölvorkommen der Welt und ist zudem eines der reichsten Länder der Erde mit einem Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt von fast 55.000 US-Dollar in 2009. Vielleicht ist es gerade deshalb so bezeichnend für den Wandel beim Antrieb von Fahrzeugen, dass die staatliche Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) 500 Autos und Taxis auf einen sparsameren und vor allem umweltfreundlicheren Erdgasantrieb umrüsten lassen will – 117 Fahrzeuge wurden bereits fertig auf Erdgas umgerüstet.

Das staatseigene Unternehmen, das mehr als 90 Prozent Anteil an den landesweiten Erdöl und Erdgas Reserven der Vereinigten Arabischen Emirate hält, rüstet die Autos auf eigene Kosten um. Bisher wurden ausschließlich Taxis und andere öffentliche Fahrzeuge umgerüstet, bald soll der Service aber auch für private Autos angeboten werden. Mit der Nutzung von Erdgas (CNG) als Kraftstoff lassen sich laut einem Sprecher des Unternehmens bis zu 50 Prozent der Kraftstoffkosten einsparen. Gleichzeitig sinken die Emissionen von CO2 um rund 80 Prozent, die von Stickoxiden und Kohlenwasserstoffen um bis zu 60 Prozent und der Ausstoß von Kohlenmonixid um etwa 25 Prozent.

Etwas weiter östlich wurde in Katar gerade erst der VW XL1, das mit einem Verbrauch von kombinierten 1,9 Litern Diesel auf 100 Kilometer sparsamste Auto der Welt, vorgestellt. Die Premiere fand passenderweise auf der ersten Quatar Motor Show statt, in einem Staat, der seinen Reichtum ebenfalls vor allem natürlichen Ressourcen wie Erdöl und Erdgas verdankt.

Weitere Informationen:
Artikel „Adnoc plans conversion of 500 cars and taxis to gas by next year to reduce air pollution„, 21. Januar 2011, The National (Englisch)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen


Anzeige